Mittwoch, 28. September 2011

US-President Obama: We Need to Do Everything We Can to Prepare Our Kids for the Future | The White House


Today, US-President Obama visited the Abraham Lincoln High School in Denver, Colorado to talk about how the American Jobs Act will help modernize schools like Lincoln High all across the country.   The President is proposing a $25 billion investment in school infrastructure to repair and upgrade at least 35,000 public schools because, as he said today, “Every child deserves a great school – and we can give it to them. We can rebuild our schools for the 21st century, with faster internet, smarter labs and cutting-edge technology.”

The American Society of Civil Engineers (ASCE) awarded the United States a ‘D’ for the condition of our public school infrastructure and the statistics are grim. 

The average public school building in the United States is over 40 years old, and many are much older. Schools spend over $6 billion annually on their energy bills, more than they spend on computers and textbooks combined. 

Forty three states reported that one-third or more of their schools do not meet all of the functional requirements necessary to effectively teach laboratory science, knowledge that is critical if we are to prepare our children for the jobs of the future. The Job Act’s school infrastructure funds can be used for a range of much needed emergency projects, including greening and energy efficiency upgrades, asbestos removal and modernization efforts to build new science and computer labs and upgrade the technology infrastructure in our schools. 

The President’s goal is to create a better, safer learning environment for all students:
"So Lincoln has been adding new AP courses and new language courses, and the wonderful principal and administrators here have been making sure -- and the teachers here have been making sure that kids have upgraded computers and learning software that’s necessary to prepare all of you students for the jobs and the economy of the future. But you know what? Things like science labs take money to upgrade. The science labs here at Lincoln High were built decades ago, back in the ‘60s. I don’t know if you’ve noticed, but science and technology has changed a little bit since the 1960s. The world has changed a little bit since the 1960s. So we need to do everything we can to prepare our kids to compete. We need to do everything we can to make sure our students can compete with any students, anywhere in the world. And every child deserves a great school -- and we can give it to them.

We can rebuild our schools for the 21st century, with faster Internet, and smarter labs, and cutting-edge technology. And that won’t just create a better learning environment for students -- it will create good jobs for local construction workers right here in Denver, and all across Colorado, and all across the country. There are schools all throughout Colorado in need of renovation.

But it’s not just in this state. Last week, I visited a bridge in Cincinnati that connected Ohio to Kentucky. Bridges need renovations. Roads need renovations. We need to lay broadband lines in rural areas. There are construction projects like these all across this country just waiting to get started, and there are millions of unemployed construction workers ready to do the job.
So my question to Congress is: What on Earth are you waiting for? Let’s get to work. Let’s get to work. Let’s get to work.

Why should our children be allowed to study in crumbling, outdated schools? How does that give them a sense that education is important? We should build them the best schools. That’s what I want for my kids; that’s what you want for your kids. That’s what I want for every kid in America".
Under the American Jobs Act, Colorado could receive up to $265,100,000 in school modernization funds for K-12 schools to support as many as 3,400 jobs. The Denver County School District, which includes Lincoln High, could receive up to $75.5 million in funds. 

Tax cuts in the Jobs Act will save the average working family in Colorado $1,740 in taxes next year.

Dienstag, 27. September 2011

Tracking Europe's Debt Crisis - Interactive Feature - NYTimes.com

Tracking Europe's Debt Crisis - Interactive Feature - NYTimes.com


Samstag, 24. September 2011

U.S., China pressure Europe to control debt crisis, warn of cascading default

U.S., China pressure Europe to control debt crisis, warn of cascading default


  • Fachklinik Zahnimplantate
    Angst-und schmerzfrei zu schönen Zähnen-Behandlung unter Vollnarkose
    qualitaetszentrum-implantologie.de
  • Schönstes Heim Berlin
    Demenzbetreuung mit Kompetenz und Herz, wohnen in Kleingruppen
    www.Haus-Sonne-Berlin.de
  • Börsenkurse aktuell
    Börsenkurse Charts News & Analysen! Demokonto, Gratis 200 € Bonus.
    www.Plus500.com/de/Aktienhandel
  • Seniorenwohnen und Pflege
    Unabhängige, TÜV-geprüfte Beratung kostenlos, persönlich, einfühlsam!
    www.SeniorPlace.de/Beratungsservice

Obama's Incoherent Economic Policy-Making - Forbes

Obama's Incoherent Economic Policy-Making - Forbes

AFP: Geithner wants 'decisive signal' on eurozone debt

AFP: Geithner wants 'decisive signal' on eurozone debt

Weekly Address from US-President Obama: "Strengthening the American Educ...

Freitag, 23. September 2011

German Silicon Valley Accelerator Launch Release (in German) | German Silcon Valley Accelerator



Das Silicon Valley ist seit Jahrzehnten der Entstehungsort global führender Unternehmen, die innerhalb kurzer Zeit völlig neue Industrien etabliert haben. Deutschland hingegen nutzt seine Stärken in Wissenschaft und Forschung nicht optimal. Wachstum und Wertschöpfung in deutschen Start-up-Unternehmen werden durch rechtliche und regulatorische Einschränkungen, die geringe Größe des deutschsprachigen Marktes und hohe Kosten eines internationalen Markteintritts behindert.

Durch die Gründung eines Inkubators im Silicon Valley, dem German Silicon Valley Accelerator (GSVA), wird jetzt eine Institution geschaffen, welche die Inkubation deutscher Start-ups in den USA unterstützt. Ausgewählte Start-ups sollen verstärkt Business Development, Marketing und Sales im größten Technologiemarkt der Welt betreiben können.

Mit dem deutschlandweit ausgeschriebenen Programm soll es Jungunternehmern aus der Informations- und Kommunikationsbranche (IKT) ermöglicht werden, sich als global erfolgreiche Unternehmen zu positionieren und Markteintrittsbarrieren abzubauen, ohne Deutschland als Hauptstandort aufzugeben. 

Insgesamt werden im Rahmen des Programms jährlich 12-16 relativ junge Start-ups entsandt bzw. unterstützt werden, die jeweils drei Monate den US-Markt und Wachstumschancen im Silicon Valley explorieren können. 

Besonders vielversprechende Start-ups erhalten die Möglichkeit einer Verlängerungsoption um weitere drei Monate. Das Angebot richtet sich vorwiegend an Unternehmen, die eine Verbindung zu den EXIST-Programmen des Bundeswirtschaftsministeriums aufweisen.

Die Initiatoren des GSVA, Dirk Kanngiesser und Prof. Dietmar Harhoff, versprechen sich davon nachhaltige Wachstumsimpulse für deutsche Gründungen: „Das Silicon Valley ist immer noch der wichtigste Standort für junge Start-ups. Mit dem GSVA werden wir deutschen Start-ups die Möglichkeit geben, ihr USA-Geschäft unter optimalen Bedingungen aufzubauen.“ Dirk Kanngiesser, Geschäftsführer der German Silicon Valley Accelerator Inc. in den USA, ist seit langer Zeit als Venture Capital-Geber und Business Angel im Silicon Valley aktiv. Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. ist Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Innovation der deutschen Bundesregierung und Professor für für Innovationsforschung, Technologiemanagement und Entrepreneurship an der LMU München.

Eberhard Färber, Mitglied des GSVA-Expertenkomittees, erfolgreicher mehrfacher Gründer von internationalen Softwareunternehmen sowie Institutionen wie des Munich Network e.V. und des Bitkom e.V. fügt hinzu: „Start-ups aus Deutschland sind, was die Ideen und Technologien angeht, im internationalen Vergleich gleichauf, teilweise sogar führend – allerdings sind sie auf die Markteinführung und das notwendige schnelle Wachstum häufig nicht optimal vorbereitet, insbesondere was den Markteintritt in den USA angeht.”

Der GSVA wird von einem Team mit langjähriger Erfahrung in der Betreuung junger Unternehmen geleitet, die Auswahl der deutschen Start-ups erfolgt unter Einbeziehung international erfahrener Unternehmer und US-amerikanischer Venture Capital-Investoren. 

Deutsche Start-ups können sich unter www.germanaccelerator.com über das Förderangebot informieren und bei speziellen Fragen an die unten genannten Kontaktpersonen wenden. 

Der GSVA wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des EXIST-Programms gefördert und ist in Deutschland bei der German Entrepreneurship GmbH in München angesiedelt.

Kontakt:
Andy Goldstein
German Entrepreneurship GmbH
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München
+49-89-2180-2231

Dirk Kanngiesser
German Silicon Valley Accelerator Inc.
c/o Plug and Play Tech Center
440 N. Wolfe Rd.
Sunnyvale, CA 94085
+1-408-840-3475

  • ROI Management Consulting
    Umsetzungsstarke Beratung für F&E und Innovationsmanagement
    www.roi-international.com
  • Fachklinik Zahnimplantate
    Angst-und schmerzfrei zu schönen Zähnen-Behandlung unter Vollnarkose
    qualitaetszentrum-implantologie.de
  • Innovations Workshop
    von der Idee zum Markterfolg Praxis-Know-how von Prof. Cooper
    www.five-is-innovation.com
  • Das Innovationsaudit
    Innovationsfähigkeit v. Unternehmen erfolgreich managen und verbessern!
    www.innovatur.de

Freitag, 16. September 2011

Donnerstag, 15. September 2011

US frustrated with Eurozone's handling of Greek debt crisis | PRI.ORG

US frustrated with Eurozone's handling of Greek debt crisis | PRI.ORG

Beatrix von Storch zum ESM-Vertrag: Stoppt EU-Schuldenunion!

US-President Obama: "Tax Relief for Every Worker and Every Small Business" | The White House


President Barack Obama tours WestStar Precision in N.C.
President Barack Obama is shown a piece of cut aluminum during a tour of WestStar Precision, a small business that will benefit from the proposed American Jobs Act, in Apex, N.C., Sept. 14, 2011. With President Obama are, from left, employee Barry Blackman, co-owners, Ervin and Susan Portman, and North Carolina Gov. Bev Perdue. (Official White House Photo by Chuck Kennedy)

Posted by Nikki Sutton on September 14, 2011 at 06:29 PM EDT

While in North Carolina today, US-President Obama met with Erv Portman, the owner of WestStar Precision, a company that creates parts for airplanes and one of the 170,000 small businesses in North Carolina alone that would benefit from the American Jobs Act

The jobs bill that President Obama sent to Congress this week will help companies like Erv's by cutting taxes when they hire new employees and raise the salaries of their current employees and by cutting their payroll taxes in half. The President also announced a new policy that will accelerate payments to small business government contractors so they can reinvest that money in the economy and drive job growth.

After talking with employees at WestStar Precision, President Obama headed over to North Carolina State University where he was greeted by over 9,000 people who are ready to get the economy moving again, including many students. Here's what the President said:
"I came to talk about how America can get back to a place where we’re creating good middle-class jobs again -– jobs that pay well; jobs that offer some security; jobs that are available for all the young people who are going to be graduating from N.C. State. Because I know that’s what the students are thinking about. And we can do that if we can finally get Washington to act -– if we can get folks to stop worrying so much about their jobs and start worrying a little more about your jobs".
President Barack Obama delivers remarks on the American Jobs Act in N.C.
President Barack Obama delivers remarks on the American Jobs Act in the William Neal Reynolds Coliseum at North Carolina State University in Raleigh, N.C., Sept. 14, 2011. (Official White House Photo by Pete Souza)
The American Jobs Act is a plan that gets the economy growing faster by putting more people back to work and putting more money in the pockets of working Americans. That's why President Obama is urging Congress to move forward to pass the bill:
"As I pointed out last Thursday, there are folks in Congress who have been fighting pretty hard to keep tax breaks for the wealthiest Americans. You need to tell them they need to fight just as hard to help middle-class families. Tell them to pass this jobs bill.
So that’s the American Jobs Act. It will lead to new jobs for young people, for construction workers, for teachers, for veterans, for the unemployed. It will provide tax relief for every worker and every small business in America. It will not add to the deficit. It will be paid for.
The President also repeated what he said yesterday in Columbus, Ohio; he can't get this bill passed on his own:
"I am asking all of you -– not just here at N.C. State, not just you who are in Raleigh, but anyone watching, anyone listening, anybody following online –- I need you to lift your voice. Make it heard. You can call, you can email, you can tweet, you can fax. You can Facebook, you can visit, you can write a letter -- when was the last time you did that? Tell your congressperson that the time for partisanship and politics is over. It’s not -- now is not the time for it. The time for gridlock and games is over. The time for action is now".
Watch the video:

Download Video: mp4 (234MB) | mp3 (23MB)

President Obama Urges Congress to Pass American Jobs Act

Mittwoch, 14. September 2011

US-President Obama: "Every Child Deserves a Great School"

Berater von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Clemens Fuest: Deutscher Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Dr. Rösler hat vollkommen Recht - FDP


Philipp Rösler Dr. Philipp Rösler, deutscher Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister sowie FDP-Chef


(14.09.2011) Der deutsche Vizekanzler und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat eine Staatspleite Griechenlands ins Gespräch gebracht. Sollte es Instrumente geben, hält er eine geordnete Insolvenz für denkbar. Für den Vorstoß musste Rösler von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Kritik einstecken. Im Interview mit der „dpa“ stützt der Ökonom und wissenschaftliche Berater von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Clemens Fuest, den Vorstoß Röslers. Die Kritik hält er für übertrieben.

Hier drei Fragen an den Ökonom und wissenschaftliche Berater von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Clemens Fuest, der zurzeit an der Universität Oxford lehrt.


Das Interview führte die Nachrichtenagentur „dpa“.

Gibt es überhaupt eine geordnete und ungeordnete Insolvenz?



Ja, die gibt es. Was aber für Verwirrung sorgt, ist, dass häufig die Parallele zum Privatsektor gezogen wird. Bei Staaten ist das etwas grundsätzlich anderes.

Es geht nicht um die Auflösung, und es gibt keinen Konkursrichter, der Vermögenswerte konfisziert.

Gemeint ist etwas anderes.

Eine ungeordnete Insolvenz würde bedeuten, dass Griechenland einseitig - ohne vorher in Verhandlungen zu treten und ohne Absprachen mit den Euro-Partnern oder Anderen zu treffen - einfach die Zahlungen einstellt. Es wäre durchaus denkbar, dass das passiert.

Ein Beispiel für so eine Insolvenz war Argentinien.

Die Idee ein geordneten Insolvenz wäre, dass Griechenland sich gemeinsam mit der Euro-Zone zusammensetzt und sagt: "Gut, wir sind überschuldet, wir wissen, dass der Schuldenberg nicht abgetragen werden kann, und deshalb müssen wir eine Lösung finden."

Und wie könnte so eine Lösung aussehen?



Eine Lösung bestünde darin, dass man den Nominalwert der griechischen Schulden einfach kürzt, also den berühmten Schuldenschnitt macht.

Gleichzeitig würden gemeinsam Vorkehrungen dafür getroffen, dass das Ganze nicht zu einer Finanzmarktkrise führt.

Man würde also dafür sorgen, dass Banken nicht zusammenbrechen und Hilfen organisieren mit den europäischen Rettungsschirmen.

Man würde gleichzeitig darüber reden, wie es nach dem Schuldenschnitt weitergeht, etwa mit Strukturfondshilfen und der Finanzierung des Staatshaushaltes.

Im Grunde genommen befindet sich Griechenland schon in geordneter Insolvenz.

Schließlich hat Athen schon begonnen, mit den Banken zu verhandeln, auf einen Teil ihrer Forderungen zu verzichten.

Wurde Vize-Kanzler Rösler zu Unrecht für seine Aussagen kritisiert?



Rösler hat vollkommen Recht.

Und das Geschrei, das jetzt anhebt, ist lächerlich. Es ist völlig ausgeschlossen, dass Griechenland seine Schulden aus eigener Kraft zurückzahlt.

Die Frage ist eigentlich nur: Insolvenz heute oder morgen?

Darüber kann man diskutieren, ob man lieber wartet.

Wer jetzt so tut, als sei das etwas Neues, macht sich unglaubwürdig.

Das wird doch seit Monaten diskutiert.

Sicherlich hat es Gewicht, wenn ein Regierungsmitglied diese Dinge ausspricht.

Aber auch an den Finanzmärkten ist die Überschuldung Griechenlands eine akzeptierte, weitgehend ausdiskutierte Tatsache.

Die Behauptung, die Aussage von Rösler habe die derzeitige Unruhe an den Finanzmärkten verursacht, ist irreführend.

MEHR ZUM THEMA:

Brüderle wies in ARD Kritik an Äußerungen Rösler über mögliche Insolvenz...

Deutschland: Eurokrise und Koalitionsstreit: Kein Ende in Sicht

Dienstag, 13. September 2011

Wirtschaft: Obama fordert stärkere wirtschaftliche Integration der Euro-Länder (suedostschweiz.ch)

Wirtschaft: Obama fordert stärkere wirtschaftliche Integration der Euro-Länder (suedostschweiz.ch)

Schuldenkrise: US-Finanzminister Geithner bei EU-Finanzministerrat in Polen - Wirtschaft - bazonline.ch

Schuldenkrise: US-Finanzminister Geithner bei EU-Finanzministerrat in Polen - Wirtschaft - bazonline.ch

Vizekanzler und Bundesminister Rösler bei der Internationalen Funkausst...

US-President Obama Speaks on The American Jobs Act - YouTube.flv

Die BRD kann AAA verlieren Frank Schäffler FDP, 12.09.2011 DAF ! die Ban...

Berlins FDP Chef Meyer: " Berlin macht man nicht mit Links" YouTube

Montag, 12. September 2011

Greece on the brink, again

"14 Months" - YouTube

US-President Obama at Kennedy Center: "America Does Not Give In to Fear"

American Express Credit Cards, Rewards, Travel and Business Services

American Express Credit Cards, Rewards, Travel and Business Services

Greater China Capital Providers Guide - Venture Capital Blog

Greater China Capital Providers Guide - Venture Capital Blog

American Venture Capital Employers Database - Venture Capital Blog

American Venture Capital Employers Database - Venture Capital Blog

US-Präsident Barack Obama will mit Kraftakt aus der Krise

Griechenlands Schulden: Zahlungsausfall für deutsche Regierung kein Tabu...

Hintergründe zu Finanzstaatssekretär Asmussen - YouTube

Hintergründe zu Finanzstaatssekretär Asmussen

A Message to the Families of 9/11 from the US-President Barack Obama

Dienstag, 6. September 2011

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus" als PDF.


Hier finden Sie den "Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus" als PDF: 



  • Bed & Breakfast Hotels
    Tagesaktuelle Niedrigpreise und kostenlose Onlinebuchung bei HRS
    www.HRS.de/Bed_Breakfast
  • Gesetz
    8 Anwälte sind gerade online. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!
    JustAnswer.de/Anwalt
  • Hotel Pension Lemonakia
    Stiftung Warentest 1. Platz: HolidayCheck, informieren & buchen
    www.holidaycheck.de/Kokkari
  • Firma zu Verkaufen?
    Unternehmensnachfolge - Wir helfen. Ab €20 Mio Umsatz. Info Hier!
    www.Paragon-Partners.de/Nachfolger

Deutschland soll höhere Garantien für Euro-Stabilisierungsfonds übernehmen

Deutschland soll höhere Garantien für Euro-Stabilisierungsfonds übernehmen

Berlin: (hib/AHE) Die deutsche Beteiligung am Euro-Stabilisierungsfonds EFSF (European Financial Stability Facility) soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen ausgeweitet werden. 
Nach dem gemeinsam vorgelegten Gesetzentwurf (17/6916) von CDU/CSU- und FDP-Fraktion soll der deutsche Anteil an Kreditbürgschaften für überschuldete Euro-Mitgliedstaaten von bisher 123 Milliarden auf 211 Milliarden Euro steigen. 
Im Rahmen der Krisenbewältigung hätten die Staats- und Regierungschefs der Eurozone im März 2011 beschlossen, die vereinbarte Darlehenskapazität des Rettungsfonds von 440 Milliarden Euro in vollem Umfang bereitzustellen, heißt es in der Begründung. 
Dafür bedürfe es einer Anhebung des maximalen Garantierahmens, den die Euro-Mitglieder anteilig tragen. 
Der Bundestag will am Donnerstagmorgen in erster Lesung über die Vorlage beraten.

Um eine drohende Zahlungsunfähigkeit von Euro-Staaten abzuwenden und Ansteckungseffekte zu vermeiden, wollen die Staats- und Regierungschefs der Eurozone den Rettungsschirm außerdem mit zusätzlichen und flexibleren Instrumenten ausstatten, heißt es weiter. 

Entsprechend sieht der Gesetzentwurf der Koalition vor, dass der EFSF Euro-Staaten einzelne Kreditlinien und Darlehen zur Refinanzierung ihrer Finanzinstitute zur Verfügung stellen kann. Bei „außergewöhnlichen Umständen“ soll die EFSF Anleihen eines Euro-Staates auf dem Sekundärmarkt kaufen können, „in Ausnahmefällen im Kontext eines Programms mit strengen Auflagen“ auch auf dem Primärmarkt – also direkt beim betroffenen Staat.

Über die Gewährung der Hilfen entscheiden weiterhin einstimmig die Mitgliedstaaten der Eurozone, heißt es im Gesetzentwurf. Sie seien an „strenge Auflagen“ gebunden. In der Regel sei das ein „umfassendes wirtschafts- und finanzpolitisches Anpassungsprogramm“, das der betroffene Staat mit der EU-Kommission und unter Mitwirkung von Europäischer Zentralbank und nach Möglichkeit auch des Internationalen Währungsfonds auszuhandeln hat.

Offen lässt der Gesetzentwurf die Frage, in welcher Form der Deutsche Bundestag bei Entscheidungen zum Rettungsfonds beteiligt wird. 

Die Ausgestaltung der Parlamentsbeteiligung sollen nach Vorstellungen der Koalitionsfraktionen im weiteren Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens getroffen werden – in Kenntnis des für den morgigen Mittwoch „erwarteten Urteils des Bundesverfassungsgerichts zur Griechenlandhilfe und zu den bisherigen Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro“.